Aktionstag zur „Woche der Wiederbelebung“ 2018

Mi, 19. Sep, 10:00 – 12:00

Unser Aktionstag war ein voller Erfolg.
Was zu tun ist, wenn sich ein Kollege oder Familienmitglied plötzlich an die Brust greift und mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden sinkt – das war die Kernbotschaft unserer erfolgreichen Veranstaltung.

Bitte akzeptiere Cookies von YouTube, um dieses Video anzusehen.
Wenn du zustimmst wirst du ein Video sehen, das auf Youtube gespeichert ist.

YouTube privacy policy

Deine Auswahl wird gespeichert und diese Seite neu laden.


Auszüge aus dem Programm:

  •  Klaus Schäfer, Vizepräsident der Ärztekammer Hamburg und Dr. Dirk Janssen, Stellvertretender Vorsitzender des BKK Landesverband Nord-West, betonten in Ihren Botschaften einvernehmlich, dass der Mut zum Handeln wesentliche Grundlage lebensrettender Maßnahmen und in einer solchen Situation alles besser ist als nichts zu tun.
  • Dr. med. Martin Buchholz, Initiator und Vorstand „Ich kann Leben retten!“(IKLR) berichtete über die erfolgreiche Entwicklung und die Pläne des Vereins – seit der Gründung in 2016 haben die Notfalltrainer rund 10.000 Menschen ausgebildet, davon 7.000 Schüler. Bis Ende 2019 sollen zudem 14.000 Hamburger Siebtklässler in Herzretter-Kursen Wiederbelebung lernen. Hinzu kommen Projektwochen in Schulen und ein Theaterstück ist in Vorbereitung. Ab Herbst 2019 startet die bundesweit einzigartige Kooperation mit der „Deutschen Gehörlosen Sportjugend“. Speziell in Gebärdensprache ausgebildete Herzretter-Trainer bilden in circa 20 Schulen 550-700 Jugendliche im Alter von 10-18 Jahren aus.
  • Kooperationspartner Dr. Malte Issleib, Oberarzt UKE Klinik für Anästhesiologie, berichtete aus seiner Sicht als leitender Rettungsarzt und betonte: ohne Basisreanimation ist alles nichts, da hilft auch keine perfekte Reanimationskette. Später gab der Arzt in einem UKE -Rettungswagen Einblicke in die Arbeit als Notarzt.
  • Julian Tejeda, IKLR Notfalltrainer, zeigte leicht verständlich, unterstützt von zuschauenden Kindern, in einem „Mini“-Herzretter-Kurs – Leben retten ist ganz einfach.
  • Vicky Marina Schmidt, Schulleiterin der  Goethe Schule in Harburg, berichtete in einem kurzen Interview, wie begeistert die Schüler an den Herzretter-Kursen teilnehmen und stolz sind, Leben retten zu können. Sie betonte: selbst für kritische Lehrer ist es nach diesen Erfahrungen unstrittig, andere wichtige Unterrichtseinheiten frei zu geben, um sich an dieser Herzretter-Initiative zu beteiligen.
  • Leben retten gelernt – Leben gerettet!

Sichtlich froh, erzählten drei Schülerinnen der Franz-von-Assisi-Schule wie sie einer älteren Dame an der U-Bahn Station das Leben retteten. Sichtlich bewegt, aber glücklich berichtete  zwei Freunde, dass bei einem plötzlich Herzinfarkt jede Minute zählt: Olaf Schmidt-Bleyl rettete während eines Boxtrainings durch richtiges Handeln das Leben seines Freundes Torsten Suter.

  • 60 Schülerinnen und Schüler eiferten in einer Herzretter Olympiade für den guten Zweck um die Wette – jedes Drücken an vier Übungspuppen und jeder Kilometer an Laufband, Ergometer und Rudergerät zählte: die stolze Summe der Spendenaktion – 5523 Euro.


Das Medien-Interesse an unserem Herzretter-Aktionstag 2018 war erfreulicherweise wieder groß. Hören Sie doch einmal rein:


Radiomitschnitt zum Aktionstag 2018 auf 90.3

Radiomitschnitt zum Aktionstag 2018 auf Bayernwelle

Radiomitschnitt zum Aktionstag 2018 auf Lausitzwelle

Radiomitschnitt zum Aktionstag 2018 RTL News
Menü schließen